Die aktuellen Termine finden Sie hier


Am 21.6.2018 war wieder Welthumanistentag

 

und der ehbb e.V. war mit einem eigenen Infostand auf dem Straßenfest des HVD vor Ort. Obwohl der Sommer eine kurze Pause einlegte und alle Beteiligten mit einem Unwetter überraschte, wieder eine willkommene Abwechslung zum regelmäßigen Vereins"innen"leben.

Hier einige Momente des Tages, festgehalten von unserer Fotografin Evelin Frerk. 

 


6.6.2018, 18.00 Uhr: ehbb e.V. als Mitveranstalter der Konferenz im Roten Rathaus: "Religion first?" Zur Frage der Diskriminierung nicht religiöser Menschen in Deutschland und zur Zukunft der Religions- und Weltanschauungspolitik am Beispiel Berlins

Vortrag von Dr. Thomas Heinrichs sowie Podiumsdiskussion mit Bettina Jarasch (MdA - Bündnis 90/Grüne) Regina Kittler (MdA - Linke) sowie Ülker Radziwill (MdA - SPD) - Moderation Dr. Ralf Schöppner (Humanistische Akademie BB)


Berliner Neutralitätsgesetz erhalten 

 

unterstützen Sie unseren Aufruf an die Berliner Politik (zur Unterstützung)



Die 8. ATHvents-Lesungen des ehbb e.V. fanden am 3., 10. und 17. Dezember 2017 wieder im Literatur-haus Berlin statt.

Dr. Heinz-Werner Kubitza: begann am 3.12. mit "Glaubenswahn"

 

Der Autor untersucht in seinem neuen Buch das "meist überschätzte Buch der Weltliteratur" auf Boshaftigkeit, Fanatismus und Menschenfeindlichkeit. Und von diesen Dingen konnte sich das interessierte Publikum anhand von Zitaten, zumeist aus dem alten Testament, wahrlich überzeugen lassen.
Dass Dr. Heinz-Werner Kubitza ebenso die historische "Ahnungslosigkeit" und literarische Unfehlbarkeit der "Worte Gottes" in Frage stellt, schien den meisten Besuchern eine bekannte Einschätzung zu sein. Diese wurde auch vom, neben dem Autor, einzigen vollständigen "Bibelleser" unter den Besuchern bestätigt.
Selbst unter der Annahme, dass  die zahlreich vorgetragenen Fakten dem aufgeschlossenen Zuhörer durchaus bekannt gewesen sein sollten, die wissenschaftliche Analyse des zusammengeschriebenen Buches versetzte immer wieder in Erstaunen.
 

Prof. Franz Josef Wetz stellte am 10.12. sein Buch: "Im Garten der Lüste gedeiht kein Terror - wer tanzt, tötet nicht" vor

 

Mit "Wer tanzt, tötet nicht" wurde kurz vor dem unrühmlichen ersten Jahrestag des Attentats auf dem Berliner Breitscheidplatz ein Aspekt des Geschehens betrachtet und analysiert, der bisher recht unbeachtet blieb.

 

Seine These, dass in uns allen ein evolutionär begründeter dunkler Punkt existiert, der unkontrollierte und unberechenbare Gewalt hervorbringen kann, ist durchaus nachvollziehbar. Um diese Gewalt sozialverträglich kanalisieren zu können, bedarf es nach Prof. Wetz Freiräume sowie Ersatzrituale, welche Sportveranstaltungen, Techno-Clubs, aber auch tolerierte hedonistische Ausschweifungen bieten können.

 

Das hervorragend angewandte Wissen des Referenten, der Philosophie, Theologie und Germanistik studiert hat, war in jedem Gedankenzug zu erkennen. Dabei schaffte er es, die Aufmerksamkeit des Publikums mit seiner unterhaltsamen rhetorischen Stärke über die gesamten eineinhalb Stunden hellwach zu halten. Bei seiner gleichzeitig bodenständigen Attitüde und offensichtlichen Lebensfreude machen seine Vorträge jedenfalls Lust auf mehr und fordern den eigenen Geist auf einer angenehme Art und Weise heraus.


Philipp Möller bildete am 17.12. den Abschluss des ATHvents mit seinem neuen Buch "Gottlos glücklich"

 

Mit dem Protagonisten des Nachmittags war jemand zu Gast, der schnell und in gewohnt lockerer sowie unterhaltsamer Art das Berliner Publikum im bis auf den letzten Platz gefüllten Kaminzimmer des Literaturhauses auf seine Seite zog.

 

Der Autor verbindet im Buch die üblicherweise drögen statistischen Erhebungen zu Fragen von Glauben, Religion und Kirche mit unterhaltsamen und erhellenden Anekdoten aus seinem persönlichen Erleben. Von der eigenen Kommunion angefangen, über den früheren Schulalltag als Lehrer bis zu aktuellen Erlebnissen von seinen Lesereisen, streckt er einen Bogen, der vollgepackt ist mit unfreiwillig komischen und merkwürdigen Gesprächen, sobald das Thema Glaube und Religion betrifft.

 

Ein gelungener ATHvents-Abschluss, an dem bei aller Unterhaltung allerdings auch das Nachdenkliche in den abschließenden Worten von Philipp Möller bezüglich unserer weiteren gesellschaftlichen Entwicklung zu den Höhepunkten zählen sollte.

Hier das Video zum Vortrages:



Eine Spende des ehbb e.V. wurde an die Philippinische Organisation PATAS übergeben. Hier der Präsident von PATAS, Gentle Signo, sowie der chief financial officer, Richard Dalida, mit Andreas Mielke vom ehbb e.V. bei der Übergabe vor Ort in Manila (siehe auch weiter unten)


Der ehbb e.V. spendet für PATAS, einem philippinischen Zusammenschluss von Atheisten und Agnostikern, die unter erschwerten Bedingungen vor Ort ein säkularen Leben organisieren wollen.

(Nähere Informationen auf Anfrage) Spendenkonto:

 

ehbb e.V.

IBAN: DE85120300001005413982  

Verwendungszweck: Spende PATAS

                                                                                                                          (Steuerbescheingung möglich) 


Die beiden Vorsitzenden des ehbb e.V. im Gespräch mit Pfarrer Jörgensen (lks.) zu Beginn des DEKT am 24.05.2017 am Pariser Platz

Die Initiatoren der kritischen Kunstaktion  "Die nackte Wahrheit über Martin Luther" sowie einige Mitglieder des ehbb e.V. am Pariser Platz 


Mitglieder des ehbb e.V. auf der Demonstration für sexuelle Selbstbestimmung am Brandenburger Tor im September 2016


Am 6.6.2016 fand die von der Humanistischen Akademie zusammen mit dem ehbb e.V. organisierte Tagung "Frieden und Orientierung" am Amtssitz des Regierenden Bürgermeisters von Berlin statt.   


Ergebnisse der EMNID - Befragung über die Lebensauffassungen der säkularen Berlinerinnen und Berliner vom März/April 2016 unter Aktuell